Aktuelle Beiträge - Seite 19

youtube-Screenshot - Wie Blinde am PC arbeiten

Wie Blinde am PC arbeiten – Dr. Dethlefs klärt auf

Ich habe wieder und wieder die Erfahrung gemacht, dass die berufliche Beschäftigung blinder Menschen nicht an ihren Fähigkeiten scheitert, sondern daran, dass man sich nicht vorstellen kann, wie sie arbeiten.

Solche Beispiele machen Mut!

In dieser Woche zeige ich Ihnen, wie die Eingliederung behinderter Menschen ins Berufsleben funktionieren kann.

Berufsausbildung junger Menschen mit Behinderungen - Bertelsmann Stiftung

Aufklärung tut not

Als ob ich es nicht schon immer gesagt hätte – jetzt fördert es eine Studie der Bertelsmann-Stiftung zutage: Unternehmen bilden nur wenig Menschen mit Behinderungen aus. Anders als es derzeit für den Schulbetrieb diskutiert wird, findet in Betrieben somit kaum „Inklusion“ statt. Der hauptsächliche Grund…

Quelle: Screenshot von www.youtube.com/watch?feature=player_embedded&v=H9S3n_tILKo

Landluft macht stark

Ein Landwirt, der keine Arme und Beine hat, meistert sein Leben und seinen Beruf ausgezeichnet. Er ist ein Beispiel dafür, dass der normale Umgang mit Behinderungen Kraft gibt, um nahezu alles zu erreichen.

Facebook-Gruppe: Menschen mit Behinderung/Handicap in Schleswig-Holstein

Tragt diese Botschaft in die Welt

Soziale Netzwerke bieten Chancen, die heutzutage noch längst nicht ausgeschöpft sind. Das zeigt zum Beispiel Andrea Henkel mit ihrer Facebook-Gruppe „Menschen mit Behinderung/Handicap in Schleswig-Holstein“.

Dialog der Erhellung – jetzt auch als Video

Es ist noch nicht lange her, da präsentierte ich Ihnen den gedruckten Text über die Irreführung durch den „Dialog im Dunkeln“. Weil es aber doch einprägsamer ist, sich Botschaften anzuhören und anzuschauen gibt es jetzt auch das Video!

Telefonistin sucht nach Verbindung

In dieser Woche stelle ich Ihnen Nicole Döhring – wohnhaft in Eckernförde – vor. Als Telefonistin sucht sie nach einem Mini-Job!

Integriert durch Leckereien

Manche Besucher dieser Seite kennen mich wahrscheinlich auch durch meine Radiointerviews zum Thema „Currywurst“. Daher liegt mir der heutige Blog ganz besonders am Herzen.

Nicht nur schwatzen, sondern handeln

Alle Besucher meiner Seite dürften schnell bemerken, dass ich mich sehr für die Belange körperlich behinderter Menschen einsetze. Ich erhoffe mir auf diese Weise, dass die körperlich behinderten Menschen mit der übrigen Gesellschaft verschmelzen bzw. sie mitgestalten und sie ein weitgehend selbstbestimmtes Leben führen können. Niemand soll wegen Dingen, für die man selbst nichts kann, am gesellschaftlichen Aufstieg gehindert werden. Mein Ziel ist es natürlich auch, selbst – trotz meiner Behinderung – in dieser Welt Karriere zu machen. Aus diesem Grund habe ich Herrn Ministerpräsidenten Albig einen Brief geschrieben – gleichwohl er bei weitem nicht meiner politischen Wellenlänge entspricht. Diesen Brief möchte ich Ihnen im Folgenden zeigen. Es sind jetzt gut drei Wochen verstrichen und es kann sicher nicht schaden, dass Herr Albig nochmal an den Brief erinnert wird.

Das böse Wort Barrierefreiheit

Sie haben doch sicherlich schon einmal von dem Wort „Barrierefreiheit“ gehört.

Haben Sie sich gefragt, was genau damit gemeint ist?