Aktuelle Beiträge - Seite 18

Bevor der Hammer fällt...

Was bedeutet Gerechtigkeit?

Bei Gerechtigkeits-Diskussionen kann es um Krieg und Frieden gehen. Da mögen folgende Überlegungen zur Versachlichung der heißen Diskussionen über die Gerechtigkeit in Deutschland beitragen.

Geboren, um zu leben? Oder gezeugt, um zu sterben?

Diese Woche geht es um Leben und Tod – und das ist keine Übertreibung! Dieses Thema treibt mich schon seit Jahren, vielleicht Jahrzehnten um. Auch hier stellt sich die Frage, ob nicht die eine oder andere Seite unter ihren Möglichkeiten bleibt. „Wir waren geboren um zu leben für den einen Augenblick an dem jeder von […]

Wir wissen selbst, was gut für uns ist

Ich habe kürzlich das Buch „Farm der Tiere“ gelesen. Dabei fühlte ich mich an einige Dinge erinnert, die auch heute in Politik und Gesellschaft vor sich gehen. George Orwell hatte das Buch 1945 als Warnung vor einer Wohlfahrtsdiktatur wie beispielsweise der Sowjetunion geschrieben. Hier haben Tiere einen Farmer enteignet, um auf seinem Hof ihr eigenes […]

Das ungehobene Potential der Arbeitskräfte

Schon lange – nicht erst beim diesjährigen Treffen in Meseberg – raufen sich Politiker und unterschiedlichste Verbandsfunktionäre darüber die Haare, woher man angesichts des demografischen Wandels künftig die dringend benötigten Fachkräfte in Deutschland nehmen soll. So könnten bis zum Jahr 2025 bis zu drei Millionen Fachkräfte fehlen. Dieser Mangel könnte die Wirtschaft lähmen und die […]

Die Macht unwahrscheinlicher Ereignisse: Der schwarze Schwan als Herausforderung für Demokratien

Ereignisse, die selten vorkommen, lassen sich häufig schwer prognostizieren. Das hat Folgen – auch für die Politik. Ein Post über schwarze Schwäne und was diese mit Wahlversprechen zu tun haben.

Arbeitsmarkt in Europa: Mehr Bewegung – mehr Wohlstand

Der Arbeitsmarkt in Europa ist noch längst nicht flexibilisiert, schreibt Carsten Dethlefs. Weil die Besitzstandswahrer unter der Öffnung leiden würden. Doch eine Öffnung bringt Wohlstand und Freiheit.

Vorschläge für die bessere und effizientere Nutzung natürlicher Ressourcen

Gut ein Jahr nach der Reaktorkatastrophe von Fukushima realisiert die deutsche Politik langsam, in welch ein Abenteuer sie sich mit dem vollständigen Ausstieg aus der Atomenergie gestürzt hat. War es wirklich notwendig? Oder war der Vater des Gedankens nur die Angst der Politiker, die sich bei Wahlen einer von Panik paralysierten Bevölkerung gegenübersahen.

Yes, we can: Für eine vorurteilsfreie Gesellschaft

Frauen und Migranten werden häufiger zu Vorstellungsgesprächen eingeladen, wenn das Bewerbungsverfahren anonymisiert ist. Carsten Dethlefs fordert deshalb ein vorurteilsfreies Aufeinanderzugehen, denn nur so würden alle produktiven Ressourcen auch genutzt.

Small, still beautiful? – Plädoyer für ein selbstbestimmtes Landleben

Carsten Dethlefs hat ein Plädoyer für ein Leben auf dem Land geschrieben. Dieses Leben sei bedroht. Durch die demografische Entwicklung, durch fehlende Mittel für die Infrastruktur.